Dienstag, 30. Mai 2017

Gedrehte Rohrnudeln aus Germteig mit Walnussfülle





Herzlich willkommen


Bei den gedrehten Rohrnudeln handelt es sich um einen süßen Germteig, der auf verschiedene Varianten gefüllt werden kann.

Die einfachste, bestrichen mit Butter und mit Zucker bestreut, ist die traditionelle Art.
Aber verfeinert mit Mohn- oder Nussfülle, sowie Marmelade schmeckt die österreichische Süßspeise noch einmal so gut.

Ein kleiner Tipp am Rande: Die süße Verführung schmeckt mit Vanillesauce noch um einiges besser.


Für den Germteig:


  • 550 g glattes Mehl
  • 1 Würfel frische Germ
  • 50 g Zucker
  • 40 g zerlassene Butter
  • 220 ml warme Milch
  • 2 Eier
  • 2 EL Rum
  • Abrieb einer Zitrone
  • 1 P. Salz

So einfach geht´s:


Die Zutaten zu einem Germteig verarbeiten und eine Stunde zugedeckt rasten lassen.




Für die Fülle:

  • 300 g gemahlene Walnüsse
  • 125 ml Milch
  • 2 EL Honig
  • 3 EL Marillenmarmelade
  • 1 P. Zimt
  • 2 EL Rum

So schnell geht´s:


Die Milch aufkochen und die Zutaten gut einrühren.

Außerdem braucht ihr etwas flüssige Butter zum Besteichen der Germteigstückchen, weiters 2 Eßlöffel Zitronensaft und 4 EL Staubzucker verrührt, zum Bestreichen der fertigen Rohrnudeln.

Fertigstellen:


Der Germteig wird zu einer langen Schlange gerollt, dann werden davon 60 bis 80 g schwere Stücke abgestochen.


 


Diese wiederum 10 x 20 cm groß auswalken, mit Nussfülle bestreichen, der Länge nach in der Mitte einschlagen und zu einer Schnecke rollen. Jedes einzelne Teilchen mit flüssiger Butter bestreichen und mit ein wenig Abstand in die Tortenform (30 cm Durchmesser) setzen,


 

 

 


 

30 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Bei 180 Grad 20 Minuten backen und noch heiß mit dem Zitronensaft- Staubzuckergemisch bestreichen.


 



Gutes Gelingen
eure eve wi



Montag, 29. Mai 2017

Im Tontopf gebackenes Brot

herrlich duftendes Brot
duftendes Brot im Blumentopf


Herzlich willkommen


Nicht erst die Römer verwendeten Töpfe, Krüge und Backgeschirr aus Ton, zu ganz frühen Zeiten, als die Männer noch zur Jagd gingen hüllten sie ihre Beute in Ton um sie im Feuer zu garen.

In den 70er und 80er war das Braten im Römertopf total in.
Ich kann mich noch erinnern, dass sogar mein Vater, der eigentlich das Kochen sonst meiner Mutter überließ, den Sonntagsbraten im Tontopf zubereitete.
Kein Wunder es war kaum arbeit, denn nicht kein einziges Mal musste er den Braten im Zaubertopf aufgießen. Nicht nur das Fleisch schmeckte zart, besonders der Saft wurde hervorragend.
Zu Mutters Freuden blieb der Backofen sauber, da der Topf mit einem Deckel aus Ton verschlossen wurde.
Auch vom Austrocknen war der zarte Topfinhalt so geschützt, denn in diesem Topf aus Ton blieb die Feuchtigkeit gespeichert.

Ich besitze zwar keinen Römertopf, noch nicht, aber das Brot in einem Tontopf zu backen ist eine witzige Idee.


Hierfür braucht ihr:


Zwei Blumentöpfe Durchmesser 14 cm und Höhe ca. 10 cm

  • 500 g Mehl
  • 40 g frische Germ
  • 125 lauwarme Milch
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 50 g flüssige Butter
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Muskat
  • 1 TL Kümmel ganz und ein wenig zum Bestreuen
  • 2 TL Provence- Kräuter von Sonnentor

So wird´s gemacht:


Etwas Mehl, zerbröselte Germ, Zucker und lauwarme Milch zu einem Vorteig abrühren und 15 Minuten rasten lassen. Butter, Eier und Gewürze verrühren und mit dem Vorteig und dem restlichen Mehl gut abschlagen, eine Stunde gehen lassen.

 



Die Tontöpfe mit Öl einstreichen, den Teig auf beide aufteilen und wieder 30 Minuten gehen lassen.




Ein feuerfestes Gefäß mit Wasser in den Backofen stellen um Dampf zu entwickeln.

Den Teig mit Wasser bestreichen, mit Kümmel ganz, bestreuen und bei 200 Grad ungefähr 30 bis 35 Minuten backen.






Gutes Gelingen
eure eve wi

Samstag, 27. Mai 2017

Fruchtige Marillenknödel aus Topfenteig



fruchtige Marillenknödel aus Topfenteig
fruchtig, süße Knödel 

Herzlich willkommen


Der Marille den Topfenteig, der Zwetschke den Kartoffelteig, so ist es richtig.
Für Geschmack jedoch gibt es keine Regeln, deshalb mache ein Jeder so wie er es wolle.
Ich persönlich stehe auf den weichen herrlichen Teig aus Topfen oder Quark, wie das feine Milchprodukt bei unseren deutschen Freunden heißt.

Die Marille oder Aprikose enthält den wichtigen Inhaltsstoff Beta-Carotin, der für die orange Farbe im süß-sauren Steinobst sorgt.
Dieses wiederum wird in unserem Körper zu Vitamin A umgewandelt und das sorgt ja bekanntlich für unsere Schönheit.
Aber das ist noch lange nicht alles was die kleine runde Frucht verbirgt.
Eisen, Kalzium, Magnesium und Vitamin C halten sich ebenfalls irgendwo gut getarnt in ihr versteckt.

Also, wer schön und gesund bleiben will, isst jetzt schnell ein paar Marillen oder stellt sich an den Herd und kocht die fruchtigen Knödel.


Für 10 große Topfenknödel braucht ihr:

  • 160 g weiche Butter
  • 500 g mageren Topfen
  • 2 Eier
  • 1 P. Salz
  • 300 g glattes Mehl

Außerdem:

  • 10 Marillen
  • 10 Stück Würfelzucker

So schnell geht´s:


Aus Butter, Topfen, Eiern, Salz und Mehl einen Teig bereiten.


 


Die gewaschenen Marillen halb aufschneiden, entkernen und die Kerne durch je einen Würfelzucker ersetzen.


 

 


Marillen in den Topfenteig eindrehen und im Kühlschrank eine Stunde rasten lassen.


 


Wasser ein wenig salzen und die Knödel ungefähr 20 bis 25 Minuten leicht köcheln lassen.


 


Für die Butterbrösel:


  • 40 g Butter 
  • 40 g Zucker 
  • 150 g Brösel

So wird´s gemacht:


Die Butter zerlassen, Zucker und Brösel hinzufügen und unter ständigem rühren bräunlich rösten.
Vorsicht, sie brennen leicht an.




Marillenknödel darin wälzen und eventuell mit Kompott anrichten.


süße fruchtige Knödel
Marillenknödel in Butterbrösel
Gutes Gelingen
eure eve wi




Donnerstag, 25. Mai 2017

Marzipanzopf aus Germteig, Hefeteig

Marzipanzopf aus Germteig
Marzipanzopf aus Germteig



Herzlich willkommen




Der Germteig, wie bei uns in Österreich und in Bayern, oder der Hefeteig wie bei unseren Nachbarn in Deutschland, ist wohl der am häufigsten zubereitete Teig in unseren Küchen.
Für Kuchen, Brotteige, Pizza, im Fett gebackenes oder auch im Christstollen kommt er zum Einsatz.
Er hat es sogar geschafft zu bestimmten Anlässen wie z. B. Allerheiligen, Ostern, aber auch zu Fasching aus Tradition auf unseren Tellern zu landen.

Arbeitsschritte benötigt der weiche Teig nur wenige, jedoch ist beim Gehenlassen halt ein wenig Däumchen drehen angesagt.
Aber dafür wird man mit einer herrlichen Germspeise, einem wunderbar duftenden Brot oder einen fluffigen Kuchen belohnt.


Für den Marzipanzopf braucht ihr:


  • 500 g glattes Mehl
  • 1 Würfel frische Germ
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 80 g flüssige, lauwarme Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz

So einfach geht´s:


Aus Mehl, Milch, Germ und ein wenig Zucker einen Vorteig anrühren und 15 Minuten gehen lassen, danach mit den restlichen Zutaten gut abschlagen.
30 Minuten gehen lassen.


Für die Marzipanfülle braucht ihr:

  • 150 g abgezogene gerieben Mandeln
  • 50 g Staubzucker
  • 20 ml Rum
  • 2 Eiweiß
  • 200 g Marzipan-Rohmasse
Außerdem 3 bis 4 EL Staubzucker und etwas Zitronensaft zum bestreichen vom fertigen Zopf.

So wird´s gemacht:


Alle Zutaten mit dem Handmixer gut verrühren.


Fertigstellen:


Den Germteig zu einer Größe von 50 x 40 cm ausrollen, mit der Marzipanfülle bestreichen und der Länge nach einrollen. In zwei Teile teilen und zu einem Zopf drehen, noch einmal zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.




Bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten backen.

Zitronensaft mit Zucker glatt rühren und den Zopf noch heiß damit bestreichen.




Gutes Gelingen 
eure eve wi




Mittwoch, 24. Mai 2017

Herzhaft gefüllte, bunte Paprika



herzhaft gefüllte, bunte Paprika
gefüllte Paprika herzhaft und würzig


Herzlich willkommen



Die Paprika gehört zur großen Familie der Nachtschattengewächse wie auch die Kartoffel, die Tomate, die Melanzani, und und und.
Erst noch grün und unreif, entwickelt sie sich zu einem Farbenprächtigen gelben, orangen oder roten Gemüse, das den bitteren Geschmack verliert und eine wunderbare, leichte Süße bekommt.
Es gibt unzählige verschiedene Paprikasorten wie z. B. Alma die apfelförmige, Aurora die kugelförmige, die Blockpaprika die sich wunderbar zum Füllen eignet und noch viele mehr.

Eines haben sie aber alle gemeinsam.
Sie sind kalorienarm aber reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Eine mittelgroße Paprika deckt bereits den Tagesbedarf an Vitamin C.

Ob roh im Salat, als Gemüse, gegrillt oder gefüllt die bunte Schote wird mit ihren leuchtenden Farben ein Schauspiel für jedes Gericht.

Für drei große gefüllte Paprika braucht ihr:


  • 170 bis 200 g Reis, je nach Größe
  • 250 g mageres Faschiertes
  • frischen Basilikum
  • 2 Frühlingszwiebel
  • Rainer Magen Gewürzmischung von Sonnentor
  • Pfeffer
Die Angaben für den Reis und das Faschierte können variieren, je nach Größe der Paprika.



So einfach geht´s:


Reis kochen oder dünsten und erkalten lassen.

Den Deckel der gewaschenen Paprika abschneiden und aushöhlen, in eine mit Öl bestrichene Auflaufform stellen.



Frühlingszwiebel schneiden und leicht anrösten. Faschiertes, Reis, Frühlingszwiebel, Basilikum und Gewürze gut miteinander vermengen und in die vorbereiteten Paprika einfüllen.


drei Fleisch- und eine vegetarische Variante

Bei 175 Grad ca. 45 Minuten ins Backrohr.




Für die Sauce:

  • 1 große Zwiebel
  • 2 gehäufte EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 1/2 EL glattes Mehl
  • Majoran frisch oder getrocknet
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatensauce oder Ketchup
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 600 ml Wasser
  • wer mag, ein paar Tropfen Chilisauce

So wird´s gemacht:


Den Zwiebel schälen und in etwas Öl bräunlich anrösten, von der Herdplatte nehmen, Mehl und Paprikapulver hinzufügen und mit Wasser aufgießen, würzen und bei kleiner Flamme köcheln lassen. Sollte die Sauce zu dünn sein, etwas Mehl mit Wasser verquirlen und noch ein wenig eindicken.
Gut abschmecken und mit den fertigen Paprika anrichten.




Gutes Gelingen
eure eve wi