Dienstag, 28. Februar 2017

Haltbarer Löffelkuchen im Einweckglas, Haselnusskuchen




Herzlich willkommen


Schon einmal habe ich Kuchen, damals der Marmorkuchen, durch einwecken für längere Zeit haltbar gemacht. Ich muss gestehen, dieser war saftiger wie der heutige.

Diese Variante hat wunderbar geklappt und die Süßspeise war nach einem Monat noch gleich lecker wie am ersten Tag.

Es ist so praktisch, wenn unangekündigter Besuch auftaucht und es kann eine hausgemachte Leckerei aus dem Küchenschrank geholt und aufgetischt werden.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit Kuchen einzufrieren, aber es braucht dann wieder bis dieser aufgetaut und bereit zum Servieren ist.

Als kleine Draufgabe habe ich eine Cocnac- Sahnecreme mit einem Hauch Schokolade zubereitet, um dem kleinen Kuchen noch einen besonderen Schliff zu geben.

Für die kleinen Haselnusskuchen:


  • 100 g Butter
  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g glattes Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Kochschokolade

Außerdem 7 Einweckgläser mit je 125 ml Fassungsvermögen. 


So wird´s gemacht:


Die Butter mit den Eidottern und dem Zucker cremig schlagen. Eiklar zu festem Schnee schlagen. Haselnüsse und Eischnee vorsichtig unter die Buttermasse mischen, Mehl und Backpulver hineinsieben und ebenfalls unterziehen.

Die Schokolade in sieben gleich große Teile teilen.

Die Böden der Gläschen mit Teig befüllen und mit je einem Stück Schokolade belegen. Die restliche Teigmasse auf die Gläser aufteilen,


 



bei 165 Grad 20 bis 25 Minuten backen.



Unbedingt darauf achten, dass die Glasränder sauber sind, mit Rexgummi versehen und gut verschließen.

Wasser in einem Kochtopf auf ca. 95 Grad erhitzen, die kleinen Kuchen hineinstellen und 30 Minuten kochen.



 Darauf achten, dass die Ränder der Gläser nicht unter Wasser sind.

Auskühlen lassen und vorsichtig auf Dichtheit prüfen.




Die einfache Cocnac- Sahnecreme:

  • 250 ml Rama Cremefine
  • 4 EL Cocnac
  • 100 g Kochschokolade

So schnell ist sie fertig:


Das Rama Cremefine steif schlagen, die erweichte Kochschokolade und den Cocnac einrühren. 

Die Creme erst vorm Schlemmen auf die Kuchen geben.

                  


Gutes Gelingen
eure eve wi 



Sonntag, 26. Februar 2017

Germteigstangerln mit Topfen- Beerenfülle




Herzlich willkommen 

Heute sind wir bei meiner mittleren Tochter, ihrem Freund und dessen Familie zum Essen eingeladen.
Mit leeren Händen kommt da natürlich keiner gerne. Also habe ich mich entschieden, die beliebten kleinen Germteigstangerl zu backen.
Hier trifft süß auf sauer, zwei Komponente, die sich wunderbar ergänzen. Die süße cremige Topfenfülle passt sowieso hervorragend zum weichen Germteig. Die säuerliche Beerenfülle rundet den zuckrigen Geschmack der kleinen Hefeteilchen fabelhaft ab.
Weil bei diesem Gebäck auch Optisch alles stimmt, ab in die Dose und mit als kleines Dankeschön.


Für den Germteig braucht ihr:


  • 500 g glattes Mehl
  • 75 g Staubzucker
  • 1 Ei
  • 1 Dotter
  • 180 ml Milch
  • 30 g frische Germ
  • 1 Prise Salz

So einfach geht´s:


Die Germ in der warmen Milch auflösen, mit 150 g Mehl zum Dampl abrühren und 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Mit dem restlichen Mehl und den übrigen Zutaten gut abschlagen und noch einmal 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.


Für die Topfen- Beerenfülle braucht ihr:

  • 500 g Magertopfen
  • Saft einer Zitrone
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Puddingpulver
  • 2 Eier

Außerdem:

  • 200 g Beeren TK
  • 2 EL Zucker
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
Außerdem ein Eiklar zum Bestreichen und Hagelzucker zum Bestreuen.


So geht´s weiter:


Den Topfen mit dem Saft der Zitrone, Zucker, Puddingpulver und den Eiern gut abrühren.

Die Beeren auftauen, Zucker und Puddingpulver hinzufügen und pürieren.


Fertigstellen:


Den Teig in zwei Hälften teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 30 x 40 cm ausrollen.
Diesen wieder 15 x 8 cm große Stücke teilen. Auf jedes Stück der Breite nach einen EL Topfenfülle und auf diese etwas Beerenfülle geben.


 

Eine Seite einschlagen mit Eiklar bestreichen und die andere Seite darüberklappen. Mit der Öffnung nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und die Stangerl mit zwei kleinen Schnitten versehen. Auf der Oberseite mit Eiklar bestreichen, mit Hagelzucker bestreuen



 

und bei 170 Grad ca. 15 Minuten backen.




Gutes Gelingen 
eure eve wi

Samstag, 25. Februar 2017

Gefülltes Omelett zum Brunch




Herzlich willkommen



Endlich wieder Wochenende.

Das ist die Zeit, in der wir meistens unseren Tag gemeinsam mit einem späten Frühstück beginnen.

Wenn es nach Kaffee, frischem Gebäck und etwas Besonderem zum Schlemmen durftet bekomme auch ich meine Langschläfer zum Brunchen aus dem Bett.

Aber was bedeutet eigentlich Brunch?


Ein Wort aus dem englischen, das sich aus Frühstück, BR-eakfast und Mittagessen
l-UNSCH zusammensetzt.

Bei dieser Mischung aus Frühstück und Mittagessen bieten sich so einige Leckereien an, die man auf den Tisch bringen kann.

Warme, sowie auch kalte Speisen, etwas Süßes oder Würziges, hier sind dem Auftischen keine Grenzen gesetzt.

Käse, Wurst, verschiedene Aufstriche, Fisch, Omeletts, Rühreier, Würstchen, Pancakes, Müsli, aber
auf keinen Fall soll frisches Obst und Gemüse, oder auch frisch gepresster Fruchtsaft fehlen.

Auf diese Art und Weise lässt es sich gut auf das Wochenende einstimmen.

Bei unserem Brunch war unter Anderem auch das gefüllt Omelett dabei.

Hierfür braucht ihr pro Portion:


  • 2 Eier
  • 1 EL Mehl
  • 1 MS Backpulver
  • Salz
  • Pfeffer oder Chilipulver

Für die Fülle:

  • 4 Scheiben Tomate
  • 1 Scheibe Lachs
  • 2 bis 3 Blatt Rohschinken
  • 2 Scheiben Schmelzkäse

So einfach geht´s:


Die Tomatenscheiben und  den Schinken in etwas Öl anrösten und zur Seite legen.
Die Eier mit dem Rührbesen gut aufschlagen, würzen das Mehl und das Backpulver hinzufügen. Noch einmal ein wenig Öl in die Pfanne geben, Eier eingießen und die Hitze reduzieren. Jetzt ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt; die Eierspeise vorsichtig von der Pfanne lösen und umdrehen. Den Käse darauflegen und langsam fertig braten.


 

 


Das fertige Omelett mit dem gebratenen Rohschinken, den Tomatenscheiben und dem Lachs belegen.






Gutes Gelingen 
eure eve wi



Freitag, 24. Februar 2017

Würzige Pizzaschnecken

                                 

Pizzaschnecken aus Germteig, würzig und lecker
Pizzaschnecken

Herzlich willkommen


Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, arbeite ich sehr gerne mit Germteig. Dieser lässt sich wunderbar verarbeiten und nach Lust und Laune füllen.
Aber es müssen nicht immer süße Füllen sein, die den feinporigen Teig einen besonderen Geschmack verleihen und verfeinern.

Denn auch würzige Teilchen können den Tag versüßen.

Also habe ich die Sachen aus dem Kühlschrank geholt, die so langsam zu verderben drohen, wie die Tomaten und den Paprika, um daraus meine Fülle herzustellen.


Hierfür braucht ihr:


  • 250 g glattes Mehl
  • 15 g Germ
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 1 Dotter
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL getrockneten Oregano
Mehl für die Arbeitsfläche.

So wird´s gemacht:


Die Zutaten vermengen, gut abschlagen und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.


Für die Fülle:

  • 2 große Tomaten
  • 1/2 Paprika
  • 1 bis 2 scharfe Pfefferoni
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL passierte Tomaten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 g klein würfeligen Speck
  • 100 g geriebenen Emmentaler
  • getrockneten Oregano
  • Salz
Außerdem ein Eiklar zum Bestreichen. 


So einfach geht´s:


Das Gemüse klein schneiden, den Zwiebel in etwas Öl anrösten und das restliche Gemüse mitrösten. Passierte Tomaten hinzufügen und mit den Gewürzen gut abschmecken, auskühlen lassen.
Speck anrösten und ebenfalls auskühlen lassen.


 


Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, mit der Fülle bestreichen, den Speck und den Käse darüberstreuen.
Einrollen und 1,5 cm dicke Stücke abscheiden. 
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Eiklar bestreichen und mit Oregano bestreuen.
Wer will kann noch ein wenig Käse darüberstreuen.


 

 


Bei 170 Grad 20 bis 25 Minuten backen.

 



Gutes Gelingen
eure eve wi

Donnerstag, 23. Februar 2017

Flaumiger Grießschmarrn mit fruchtiger Erdbeersoße


fruchtig, frisch und hausgemachter Grießschmarrn
fruchtig, süß und leckerer, Grießschmarrn mit Erdbeersauce

Herzlich willkommen


Woher der Grießschmarrn stammt, weiß ich leider nicht. Aber zum Schmarrn gibt´s da so eine Geschichte:

Die schlanke Kaiserin Sissi war sehr darauf bedacht gesund zu Essen, damit sie ja keinen Gramm zunahm. Wenn ihr dann vom Hofkoch diese Süßspeise serviert wurde sagte sie:

                                    "Gebe er mir halt her den Schmarrn."

Und so erzählt man sich wurde aus der süßen Speise der Kaiserschmarrn.

Da der Grießschmarrn so ein ähnliches Gericht ist, sage ich:

                                   "Man habe hier halt das Rezept vom Schmarrn."

Für drei Portionen braucht ihr:


  • 750 ml Milch
  • 180 g Grieß
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Schale einer Zitrone
  • 2 Eier
Außerdem: 60 g Butter zum Anrösten.


Für die Soße:

  • 350 g Erdbeeren, im Winter TK
  • 1 gestrichener EL Zucker
Außerdem: eine handvoll Rosinen und Staubzucker.


So einfach geht´s:


Die Milch aufkochen, die geriebene Zitronenschale hinzufügen und unter ständigem rühren den Grieß einkochen, auskühlen lassen. 
In der Zwischenzeit die Eier trennen. Das Eiklar mit dem Zucker steif schlagen.
Die Eidotter kurz unter den Grieß mixen, sodass dieser noch klumpig bleibt und den Eischnee vorsichtig unterziehen.


 

 


Die Butter in einer feuerfesten Form zerlassen, die Grießmasse kurz anrösten und dann bei 170 Grad für 20 bis 25 Minuten fertig backen.


 

Sollten zu große Klumpen sein, mit der Gabeln ein wenig zerkleinern. 


Für die Erdbeersoße:


Erdbeeren auftauen, mit dem Zucker süßen und pürieren. 


 


Grießschmarrn mit Rosinen und Erdbeersoße anrichten und mit Staubzucker bestreuen.



Wer möchte kann auch ein paar zerkleinerte Nüsse darüber streuen.

Guten Appetit 
eure eve wi

Mittwoch, 22. Februar 2017

Frühstücksei im Toastbrotkörbchen





Herzlich willkommen


Eine witzige Idee, dieses Frühstücksei. Das meinten auch meine Lieben, als sie Sonntag in der Früh diesen doch außergewöhnlichen Guten Morgengruß von mir vorgestellt bekamen.
So ein Körbchen aus knusprigem Toastbrot, sehen sie dann doch nicht alle Tage.
Die Wurst die sich darin versteckt, macht das Ganze dann auch noch würzig. Natürlich kann man dieses Körbchen auch mit den verschiedensten Leckereien füllen, auch mit Obst, Marmelade, Topfen oder was auch immer.

 Für diese hier aber braucht ihr:


Je ein Toastbrot, ein paar Blatterl Wurst, je ein Ei, Butter zum Bestreichen, Salz und Kräuter.


Und dann geht´s ganz einfach:


Die Toastbrotscheiben mit dem Nudelwalker dünn ausrollen. Vorsichtig mit Butter bestreichen und mit der bestrichenen Seite nach unten in die Muffinförmchen geben. Ein bis zwei Blatterl Wurst und das Ei hinein geben. Mit einem Zahnstocher den Dotter ein paar mal anstechen, mit Salz und Pfeffer würzen.


 


 

Bei 160 Grad im Backofen backen bis das Ei stockt und die gewünschte Konsistenz hat.




Gutes Gelingen
eure eve wi

Dienstag, 21. Februar 2017

Zwiebelrostbraten mit Röstzwiebel und Preiselbeerapfel



Herzlich willkommen


Um einen wirklichen Gaumenschmaus auf den Teller zu zaubern, bedarf es ein wenig  Vorbereitung.
Bevor ich meinen Rostbraten in die Pfanne haue schneide ich die Ränder ein, reibe diesen mit Senf ein und lege ihn für zwei bis drei Tage in Öl. Das Fleisch muss unbedingt komplett mit Öl bedeckt sein und in einer gut verschließbaren Dose im Kühlschrank aufbewahrt werden.





Für zwei Portionen braucht ihr:


  • 2 Scheiben Rostbraten a´180 g
  • 3 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Majoran
  • Thymian
  • 1 EL Mehl
  • Öl zum Einlegen
  • Salz und Pfeffer

So wird´s gemacht:


Den in Öl durchgezogenen Rostbraten in einer Pfanne auf jeder Seite 2 1/2 bis 3 Minuten scharf anbraten. In eine Alufolie legen, den entstandenen Bratensaft darüber gießen, einwickeln und rasten lassen.

In der Zwischenzeit den geschälten Zwiebel grob schneiden, in etwas Öl anrösten bis er eine braune Farbe hat. Mit einem Esslöffel Mehl stauben und weiter anbraten bis auch dieses braun ist.
Mit ca. 300 ml Wasser aufgießen, die Gewürze hinzufügen und ein wenig köcheln lassen.




Das Fleisch erst vor dem servieren mit Salz und Pfeffer würzen.


Für den Röstzwiebel:

  • 1 großen Zwiebel
  • 2 EL Mehl
  • Öl zum Frittieren

So einfach geht´s:


Den geschälten Zwiebel in Ringe schneiden, in Mehl drehen und im Öl frittieren.




Für den Preiselbeerapfel:

  • 1 Apfel
  • 1 EL Zucker
  • Saft einer halben Zitrone
  • Zimtnelken
  • 2 TL Preiselbeermarmelade 

So funktioniert´s:


In einen Kochtopf so viel Wasser geben, dass der Apfel schwimmen kann, Zitrone, Zucker und Nelken hinzufügen. Apfel schälen, entkernen und halbieren. Im kochenden Wasser bissfest kochen.
Je einen TL Marmelade in die Mitte geben.




Wer Interesse hat, hier ist der  Link. zur Preiselbeermarmelade.



Alles zusammen anrichten. 

Bei uns gab es dazu Erbsenreis mit Kräuter und Salat.





Gutes Gelingen
eure eve wi